Wie sieht das Erbrecht beim Tod eines Elternteils aus? Erbrecht-Guide

Wenn ein Elternteil mit einem Testament stirbt, kann der überlebende Ehegatte wählen, ob er seinen Anspruch aus dem Testament oder eine Ausgleichszahlung erhalten will.

Wenn das Netto-Familienvermögen des verstorbenen Ehegatten das Netto-Familienvermögen des überlebenden Ehegatten übersteigt, hat der überlebende Ehegatte Anspruch auf die Hälfte der Differenz, dies wird als Ausgleichszahlung bezeichnet.

Die Ausgleichszahlung wird auf folgende Weise berechnet:

– Ermitteln Sie den Wert des Vermögens jedes Ehegatten zum Zeitpunkt des Todes, indem Sie alle Schulden vom Gesamtvermögen abziehen;
– Ermitteln Sie den Wert aller Vermögenswerte, die jeder Ehegatte in die Ehe eingebracht hat;
– Ziehen Sie für jeden Ehegatten das Vermögen zum Zeitpunkt der Eheschließung vom Vermögen zum Zeitpunkt des Todes ab; dieser Betrag ist das Nettofamilienvermögen eines jeden Ehegatten;
– Ziehen Sie den niedrigeren Betrag des Netto-Familienvermögens von dem höheren ab und teilen Sie die Differenz in zwei Hälften; dies ist der Betrag der Ausgleichszahlung, die der Ehegatte mit dem höheren Netto-Familienvermögen an den anderen Ehegatten zahlen muss.

Was geschieht mit dem Vermögen, wenn jemand stirbt?

Wenn zum Beispiel Bob und Sue verheiratet sind und Sue stirbt, wird die Ausgleichszahlung wie folgt berechnet:

– Zum Zeitpunkt von Sues Tod wird ihr Vermögen mit 200.000 und Bobs Vermögen mit 100.000 bewertet;
– Sue ging mit 50.000 und Bob mit 10.000 in die Ehe ein;
– Sues Netto-Familienvermögen beträgt 200.000 abzüglich 50.000, was 150.000 entspricht. Bobs Netto-Familienvermögen beträgt 100.000 abzüglich 10.000, also 90.000;
– Da das Netto-Familienvermögen von Sue höher ist als das von Bob, wird Bobs Netto-Familienvermögen von 90.000 von Sues 150.000 abgezogen, was 60.000 ergibt. Die Ausgleichszahlung beträgt also 60.000 geteilt durch zwei, also 30.000.

Fragen Sie einen Anwalt zum Thema Erbschaft

Nach dem Tod von Sue würde Bobs Ausgleichszahlung aus Sues Nachlass also 30.000 betragen. Wenn also Bobs Anspruch gemäß Sues Testament mehr als 30.000 beträgt, hätte er wahrscheinlich keinen Anspruch auf die Ausgleichszahlung.

Wenn ein Elternteil ohne Testament stirbt, kann der überlebende Ehepartner wählen, ob er seinen Anspruch nach dem Erbrecht (wie oben beschrieben) oder eine Ausgleichszahlung erhalten möchte.

Unabhängig davon, ob der Elternteil ein Testament hat oder nicht, wird der Restbetrag, nachdem der überlebende Ehegatte seinen Anteil am Nachlass erhalten hat, gemäß dem Testament oder den Erbgesetzen verteilt.

Wer gilt als „Ehegatte“ für die Zwecke des Erbrechts und des Erbausgleichs?

Um einen Anteil am Nachlass des Verstorbenen zu erhalten oder eine Ausgleichszahlung zu beantragen, müssen Sie mit dem Verstorbenen zum Zeitpunkt seines Todes verheiratet gewesen sein.

Ehegatten ohne Auflösung des Ehebandes haben daher im Falle eines Erbfalls keinen Anspruch auf einen Anteil am Nachlass ihres Partners und können auch keine Ausgleichszahlung beantragen.

Ehegatten des bürgerlichen Rechts können jedoch einen Anspruch auf Unterstützung nach Teil V des Erbrechtsreformgesetzes geltend machen, der eine Entlastung für Angehörige vorsieht.

Der Anspruch auf Hinterbliebenenunterstützung besteht, wenn der Verstorbene unzureichende Vorkehrungen für ein Familienmitglied getroffen hat, dem er unmittelbar vor seinem Tod Unterhalt gewährt hat oder zu dessen Unterhalt er gesetzlich verpflichtet war.

Ein Ehegatte, der mit seinem Partner zusammenlebt, kann Unterhaltszahlungen beantragen, wenn er mindestens drei Jahre lang ununterbrochen mit ihm zusammengelebt hat, oder wenn er in einer dauerhaften Beziehung lebte, wenn er Eltern eines Kindes ist.

Wichtig ist, dass ein Antrag auf Unterhalt innerhalb von sechs Monaten nach Ausstellung einer Ernennungsurkunde für den Nachlassverwalter gestellt werden muss.

Das Gericht verfügt über einen gewissen Ermessensspielraum, um nach Ablauf der Sechsmonatsfrist Unterstützung zu gewähren, wenn ein Teil des Nachlasses noch vorhanden ist, doch ist es besser, die erste Frist einzuhalten.

Wir unterstützen Sie gerne bei einem Antrag auf Unterstützung.

5 Tipps für den erfolgreichen Erhalt einer Erbschaft

Wenn Sie vor kurzem eine Erbschaft erhalten haben oder in naher Zukunft damit rechnen, eine solche zu erhalten, hat dies wahrscheinlich gemischte Gefühle bei Ihnen ausgelöst. Sie haben einen geliebten Menschen verloren und gleichzeitig einen finanziellen Gewinn erfahren. Studien zeigen, dass ein Drittel der Amerikaner, die eine Erbschaft erhalten haben, diese innerhalb von zwei Jahren nach Erhalt vollständig ausgegeben haben. Im Folgenden finden Sie fünf praktische Schritte, die Sie befolgen können, um Ihr Erbe zu maximieren und zu schützen.

Nehmen Sie sich Zeit. Lassen Sie sich Zeit, um emotional bereit zu sein. Es ist nicht optimal, Entscheidungen darüber zu treffen, was mit Ihrem Erbe geschehen soll, wenn Sie gerade schwierige Gefühle durchleben. Widmen Sie sich der Selbstfürsorge – sei es durch Beratung, Meditation oder familiäre und spirituelle Unterstützung, um diesen Prozess zu bewältigen.

Lassen Sie sich beraten. Bevor Sie eine wichtige Entscheidung treffen – wie die Tilgung von Schulden, die Investition in eine Geschäftsidee oder etwas anderes – sollten Sie sich unbedingt von einem Finanzprofi beraten lassen. Dies gilt insbesondere, wenn Sie noch nie einen größeren Geldbetrag verwaltet haben. Beachten Sie, dass eine Erbschaft Ihren Anspruch auf bestimmte Leistungen beeinträchtigen kann. Eine enge Zusammenarbeit mit einem Anwalt kann also dazu beitragen, die Auswirkungen zu minimieren.

Bedingungen. Informieren Sie sich darüber, ob der Erhalt Ihrer Erbschaft an irgendwelche Bedingungen geknüpft ist. Unabhängig davon, ob Sie das Vermögen direkt erhalten, ob Sie sich auf den Ermessensspielraum des Treuhänders hinsichtlich des Zeitpunkts und der Höhe der Ausschüttung verlassen oder ob Sie Ihr Erbe in einem Treuhandvermögen erhalten, kann Ihr Anwalt für Nachlassplanung Ihnen helfen, Lösungen zu finden.

Aktualisieren Sie Ihren Nachlassplan. Eine Erbschaft wird die Höhe und Zusammensetzung Ihres Vermögens verändern. Daher muss Ihr persönlicher Nachlassplan überprüft und möglicherweise angepasst werden, um sicherzustellen, dass Sie sich und Ihre Angehörigen umfassend schützen. Es ist wichtig, die Auswirkungen einer Erbschaft zu verstehen, die in einem Bundesstaat mit Gütergemeinschaft wie Kalifornien zu den getrennten Vermögenswerten gehört.

Große Erwartungen. Wenn Sie die Erbschaft noch nicht erhalten haben, sie aber bevorsteht, sollten Sie mit dem Verwandten, der Ihnen Vermögenswerte vererben wird, und Ihrem Anwalt für Nachlassplanung zusammenarbeiten. Die Einrichtung eines „Erbschaftstrusts“ anstelle einer direkten Überlassung des Vermögens an Sie – auch wenn dies ein schwieriges Thema ist – kann Ihnen langfristigen Vermögensschutz und -erhalt bieten.

Wie wir helfen können

Der Erhalt einer Erbschaft kann bittersüß sein, und die Emotionen können in dieser Zeit sehr hoch gehen. Aber wenn Sie Ihr Erbe nutzen, um Ihre kurz- und langfristigen finanziellen Ziele zu erreichen, können Sie vermeiden, dass dieses Vermögen missbraucht wird. Informiert zu sein ist schon die halbe Miete. Rufen Sie uns also gleich an, um mehr über Ihre gesetzlichen Möglichkeiten zu erfahren. Ihr Rechtsanwalt Erbrecht Mannheim.